BIOGRAPHISCHE DATEN VON ARMIN HALLE
1957 Eintritt in die Bundeswehr; Kompaniechef,
Jugendoffizier.Nach Wehrübungen:
Bataillonskommandeur, Oberstleutnant d. Res.
1962-1966 Studium der Pädagogik und Philosophie an der Universität München
1966 Redakteur beim Bayerischen Rundfunk.
1967-1970 Redakteur und Kommentator für Sicherheits- und Außenpolitik bei der "Süddeutschen Zeitung", München. Lehrtätigkeit an der Deutschen Journalisten-Schule, München.
1970 Leiter Presse- und Informationsstab sowie Sprecher des Bundesministers der Verteidigung in Bonn.
1977 Studium am "NATO-Defense-College", Rom.
1978-1979 Leiter der Gruppe "Information und Kommunikation" im Bundeskanzleramt, Bonn. Rede-Entwürfe für Bundeskanzler Helmut Schmidt.
1979-1984 Internationaler Stab der NATO, Brüssel. "Director of Information", Vorsitzender des NATO-Informationsausschusses.
1984 Chefredakteur "Aktuelles-Presse-Fernsehen". Chefredakteur SAT.1, Hamburg.
1987-1994 Chef-Moderator SAT.1
seit 1994 Medientrainer für Führungskräfte: Verhalten vor Mikrofon und Kamera, Umgang mit der Presse. Videoproduktion, Hamburg.
Sonstiges Träger der "Goldenen Kamera" für die Arbeit bei SAT.1
  Moderator der "NDR-Talkshow" (1979/80)
  Moderator des "Kölner Treff"(1982)
  Angehöriger des "Ordens wider den tierischen Ernst", Aachen
  "Oberstaatsanwalt" im Tennengericht, Münster (Alljährliche satirische Gerichtsverhandlung, die der WDR live überträgt.)